Die Tänzerin

Nandini tanzt und unterrichtet seit vielen Jahren den klassischen indischenTanzsstil Bharatanatyam sowie Bollywoodtanz. Dabei hat sie umfassende Bühnenerfahrung gesammelt. Ihre traditionelle Bühnenreife im Tanzstil Bharatanatyam fand im September 2013 unter Leitung ihrer Lehrerinnen Smt. Shyamala Surendran aus Cochin/ Indien und Chandra Devi, München, statt.

Nandini begeisterte sich bereits als Kind fürs Tanzen und nahm viele Jahre Ballett- und Jazztanzunterricht. Schon lange fasziniert von der Vielfalt der indischen Kultur kam sie 2002 in Kontakt mit dem klassischen indischen Tanzstil Bharatanatyam und erlernte bei Alexandra Romanova dessen Grundlagen.

Bei einer Indienreise lernte Nandini 2006 die renommierte Bharatanatyam-Lehrerin Smt. Shyamala Surendran (Cochin, Kerala) kennen. Seitdem wird sie von ihr und ihrer Meisterschülerin Chandra Devi (München) ausgebildet. Dabei legen beide Lehrerinnen großen Wert auf ästhetische Klarheit und facettenreichen, intensiven Ausdruck (im klassischen indischen Tanz als ‚abhinaya‘ bezeichnet). Am 27.10.13. stellte sie ihr Können bei der traditionellen Bühnenreife (Arangetram) in München gemeinsam mit Renate Nezer unter Beweis. Das Arangetram fand unter der Leitung von Smt. Shyamala Surendran und Chandra Devi statt und wurde von klassisch südindischer Live-Musik begleitet (zum Video).

Seit einigen Jahren tritt Nandini bereits mit Bharatanatyam-Choreographien auf, wobei sie die Stücke der jeweiligen Situation entsprechend auszuwählt. Im Rahmen von Veranstaltungen wie dem 50-jährigen Jubiläum des Südasien-Instituts Heidelberg, der Afrikatage Heidelberg-Mannheim, etc. konnte sie ihre Bühnenpräsenz umfassend unter Beweis stellen. Darüber hinaus gibt sie Kurse und Workshops für Bharatanatyam. Aufgrund ihres Studiums mit Schwerpunkt Hinduismus und indische Sprachen kann sie Kontext und Zusammenhänge des klassischen indischen Tanzes umfassend vermitteln.

Neben Bharatanatyam beschäftigt sich Nandini intensiv mit Bollywood-Tanz und lernt Odissi bei Christine Kreh-Laino in Frankfurt.Odissi ist ein weiterer klassischer indischer Tanzstil, der sich durch anmutige Bewegungen und asymmetrische Positionen auszeichnet. In diesem Zusammenhang nahm sie Unterricht bei der bekannten Lehrerin Madhumita Raut in Neu Delhi.

Die Lebensfreude des Bollywood-Tanzes stellt für Nandini eine bereichernde Ergänzung zur spirituellen Atmosphäre der klassischen Tanzformen dar. Weiterhin interessiert sie sich auch für andere Tanzstile, wie z.B. Lindy Hop, Solo Charleston und afrikanischen sowie orientalischen Tanz.

Für Nandini stellt Tanz ein Mittel des Ausdrucks sowie der Selbstwahrnehmung dar, das Ausgeglichenheit, sowie Liebe und Respekt gegenüber der eigenen Person fördert, ohne dass man aufhört, sich neuen Herausforderungen zu stellen. Diese Haltung lässt sie auch in Unterricht und Auftritte einfließen. Die Wahl des Künstlernamen Nandini (‚die Freude Tragende‘) ist ebenfalls durch diese Idee beeinflusst.

arangetramposterklein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.